Sankt Aegidius Hirschau

Gemeinde Hirschau

Hirschau gehörte kirchlich einst teils zu den Pfarreien Sülchen (Rottenburg), teils zur Pfarrei auf dem Wurmlinger Berg. Seit 1461 ist es selbständige Pfarrei. Viele Jahrhunderte, bis zur Säkularisation wurde die Seelsorge von Geistlichen des Klosters Kreuzlingen am Bodensee wahrgenommen. Aufgrund seiner langen Zugehörigkeit zu Vorderösterreich war Hirschau bis zum 2. Weltkrieg praktisch rein katholisch. Heute umfasst die Kirchengemeinde mit rund 1200 Katholiken etwas mehr als ein Drittel der Einwohnerschaft des Ortes, der in den letzten Jahrzehnten sehr gewachsen ist und politisch seit der Gemeindereform von 1972 zu Tübingen gehört. Kirchlich ist der Pfarrer der Tübinger Johannesgemeinde zugleich Pfarrer von Hirschau. In Hirschau wohnt im Pfarrhaus eine Pastoralreferentin mit ihrer Familie, die einen Aufgabenschwerpunkt als Ansprechperson in Hirschau hat.